"Wenn, dann..."

_X7A4709-1-2.jpg

So oft höre ich: „Wenn ich dann abgenommen habe und mit mir zufrieden bin, dann mache ich auch Fotos von mir.“ Dieses „wenn dann“ Denken verursacht, dass wir so viel im Leben nach hinten schieben. Tatsächlich gibt es Menschen, die sich ein Leben lang nicht wohl fühlen in ihrem Körper. Das stimmt mich richtig traurig. Wenn ich solche Gespräche führe und mir dann jemand sagt: „ja du mit deinem Körper, kannst das ja sagen...“ macht mich das noch trauriger. Ich würde lügen, wenn ich sage, dass ich mit dem Aussehen meines Körpers zu 100% zufrieden bin. Gerade im letzten Jahr war ein riesen Auf und Ab, sehr stark abgenommen und jetzt nach dem Reisen bin ich wieder so schwer, wie lange nicht mehr. Aber soll das wirklich Priorität in meinem Kopf bekommen und meinen Alltag bestimmen? Ist es denn so wichtig, einen vermeintlich perfekten Körper zu haben? Ganz ehrlich, wenn Menschen Zufriedenheit und Positivität ausstrahlen, wird die Hülle schnell zur Nebensache. Leuchtende Augen und ein ehrlich lachender Mund überbieten einen „perfekten Körper“ um Längen. Ob jetzt 5kg mehr oder weniger ist doch schlussendlich egal. Lasst uns doch einfach das Leben geniessen und uns wegen Äusserlichkeiten den Genuss am Essen nicht vermiesen. Und ja, wieso nicht jetzt Fotos von dir machen lassen und dann „wenn du deinen Shape hast“ nochmal vor die Kamera stehen? Auch ich habe mich im Januar mit meiner „3kg-zu-viel-Figur“ vor die Kamera gestellt und liebe die Bilder sehr. Sogar immer mehr. Wieso immer so streng zu sich selbst sein?